Innenseiten

Innenseiten · 11. September 2019
Da ist er, ein echter Prozess. Was schwer wirkt, wird leicht. Was hart empfunden wird, weich. Was mich beengt, wird weit... aber das weiß ich vorher noch nicht. Ich gehe den Weg ins Ungewisse und vertraue der Entwicklung.
Innenseiten · 20. August 2019
"Es gibt ihn! Er ist konstant und konkret. Er ist wie ein Lied das im Inneren klingt ohne dass es gesungen wird. Er ist präzise und eigen. Er ist natürlich und doch phänomenal." Lies weiter über das was für mich Sinn macht.
Innenseiten · 13. August 2019
Wer kennt ihn nicht "den Tag danach"? Viel und bewegendes hat stattgefunden und dann geht am Tag danach nichts mehr oder doch, aber eben unter der Oberfläche. Ich habe mal Innenschau gehalten.
Innenseiten · 02. August 2019
Wenn da das Gefühl ist, hier ist Schluss, wenn Du nicht mehr weiter weißt, wenn Du dich am Ende fühlst - dann wird es sehr spannend! Ich habe aus dem Prozess Worte geschöpft und formuliert, was entstanden ist.
Innenseiten · 26. Juli 2019
Eine Suche nach Veränderung. Ein Erleben des Klagegesangs. Eine Forderung des Körpers. Ein Zulassen des Schmerzes. Mal wieder eine kleine Geschichte aus dem Leben.
Innenseiten · 23. Juli 2019
Eine kleine Geschichte ist entstanden. Ich habe mir Zeit genommen und bin dem inneren Erleben in Worte gefolgt. Nun gibt es diese Geschichte von einer Begegnung. Es spielt keine Rolle wo es stattfindet, noch wann und wer genau dies erlebt. Es ist einfach etwas da, das bleibt.
Innenseiten · 05. Juli 2019
Da ist dieses Gefühl im Innern, ein vages und doch konkretes. Was will es von mir? Wo will es hin mit mir? Und wie kann ich ihm gerecht werden? Dem Ausdruck voraus geht manchmal ein langer Prozess des Auffindens, Empfindens und Verstehens. Hier eine Begegnung mit dem "Mehr" in mir.
Innenseiten · 04. März 2019
Ich habe mich hingegeben und mal in den Unterschied von abstraktem und konkretem Ausdruck hineingehorcht. Vieles konkretes ist dazu aufgetaucht und vieles abstraktes wabert dazu noch in mir ;)
Innenseiten · 04. Februar 2019
Er ist der Anfang von allem Neuen. Wenn ich nicht das Bestehende neu ordnen möchte, sondern wirklich etwas noch unberührtes, unbenanntes, unerkanntes entdecken möchte, muss ich mir Raum und Zeit nehmen und müßiggehen, mich leer-laufen-lassen und ein Nichts aushalten.
Innenseiten · 01. Februar 2019
Kein so leichter Blog, aber hat ja auch keiner behauptet, dass das immer leicht wäre. Lesen Sie über herrlich verwirrte Gedankengänge eines jungen Künstlers, der manchmal nicht weiß, wo oben und unten ist.